Kommunale Bildungslandschaft

Die Stadt Jena hat das Ziel, bestmögliche Rahmenbedingungen für die Erziehung und Bildung aller Kinder und Jugendlichen zu schaffen. Ebenso sollen Erwachsene von beruflicher Aus- und Weiterbildung bis hin zum Lernen in der Freizeit optimale Voraussetzungen für ihre Bildungsinteressen vorfinden.

Die permanente Weiterentwicklung der vielfältigen und qualitativ hochwertigen kommunalen Bildungslandschaft Jena für Menschen aller Altersgruppen zeugt von unserer Motivation, Bildung konsequent vor Ort zu gestalten.

Begriff Bildungslandschaft

„Kommunale Bildungslandschaft“ bezeichnet eine städtische bildungspolitische Strategie mit dem Ziel, allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bestmögliche Rahmenbedingungen und vielfältige Gelegenheiten für ihre Entwicklungs-, Lern- und Bildungsprozesse zu bieten.

Insbesondere junge Menschen in benachteiligten Lebenslagen und schwierigen Lebensverhältnissen sollen besser und wirksamer gefördert werden. Bildungs- und Chancengerechtigkeit sind dabei die Leitlinien.

Das wesentliche Ziel besteht darin, die Verknüpfung zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg aufzulösen. Dieser Anspruch wird besonders im Jenaer Bildungsleitbild „Bildung gemeinsam verantworten“ formuliert.

Unter Bildungslandschaft versteht die Stadt Jena grundsätzlich nachhaltig angelegte, professionell arbeitende Netzwerke zum Thema Bildung, die kommunal gesteuert und koordiniert werden, politisch gewollt sind und in deren Mittelpunkt die lernenden Menschen stehen. Bildung umfasst dabei alle Orte und Prozesse, von der frühkindlichen Bildung, über die Schule, Aus- und Fortbildung, Studium sowie alle Formen des Lernens in der Freizeit.

Von der Schul- zur Bildungslandschaft

Die Bezeichnung Schullandschaft wird oft als eine Beschreibung der historisch gewachsenen Schulen, deren Veränderungen und Kooperationen verwendet. Die Schullandschaft ist in Jena ein wichtiger Teil und auch eine eigene Form der Bildungslandschaft.

Schulentwicklungsprozesse und Fragen der Qualitätsentwicklung sind dabei zentral, wie auch die kommunale Unterstützung dieser Entwicklungen. Zahlreiche Partner der Jugendhilfe, der Kultur oder des Sportes unterstützen die Jenaer Schulen und tragen zur Vielfalt der Jenaer Schullandschaft bei.

Für diese kommunale Perspektive, die über die klassische Aufgaben einer Kommune in Schulangelegenheiten hinaus geht, steht der Begriff der Erweiterten Schulträgerschaft.

Kooperation Schule, Jugendhilfe und weitere außerschulische Partner

Unter der Bezeichnung „Lokale Bildungslandschaft Jena“ wird eine eigens für Jena entwickelte Strategie der Kooperation von Schule, Jugendhilfe und weiterer außerschulischer Partner verstanden.

Ziel dieser Strategie ist es, dass ausgehend von den Sozialräumen Lobeda und Winzerla gemeinsam vor Ort abgestimmte Bildungsangebote zwischen Schule und Jugendhilfe sowie weiteren Kooperationspartnern entwickelt werden, die zum sozialen Lernen beitragen, Begabungen und Talente aller Kinder fördern und Inklusion ermöglichen.